Die Eisernen bleiben: European Bike Week

Die Eisernen bleiben: European Bike Week

Foto: Harley-Davidson
Foto: Harley-Davidson

Aus nah und fern…

Kaum sind die Zelte der Harley-Village am Faaker See abgebaut, wird schon am nächsten US-Bike-Fest getüftelt. Der 2017er-Termin steht bereits fest.
Foto: Harley-Davidson
Foto: Harley-Davidson

Europas größtes und nach Meinung der Fans coolstes Motorrad-Event – für viele der traditionelle Saisonausklang – lockte heuer mehr als 120.000 Biker, Musik- und Partyfreunde in Österreichs südlichstes Bundesland Kärnten. Statt beschaulicher Jodler in Tracht gab’s Rock’n’Roll und alles, was dazugehört.Vom 6. bis zum 11. September war rund um den Faaker See wieder Party angesagt. Selbst Petrus spielte diesmal mit: Bis auf den Dienstag war es sommerlich warm, sonnig und trocken. Der Sound von etwa 70.000 V-Twins und der Duft von Gegrilltem lag in der Luft, und überall traf man Leute aus aller Herren Länder.

Bis in den Nahen und Fernen Osten sowie in die Karibik hat sich der Ruf der Veranstaltung inzwischen herumgesprochen. Es kamen unter anderem Biker aus Dubai, Vietnam und Kuba. Mit von der Partie war in diesem Jahr auch Bill Davidson, der Urenkel eines der Harley-Davidson Firmengründer und Leiter des Museums in Milwaukee. Zudem traf man auf dem Gelände Starcustomizer Paul Teutul, bekannt aus der TV-Serie „American Chopper“.

Foto: Harley-Davidson
Foto: Harley-Davidson

Das Herz des Events bildete wieder die Zeltstadt Harley Village in Faak. Hier war wie immer die Händlermeile installiert: Neunzehn Vertragsdealder aus fünf Ländern sowie rund 130 freie Trader sorgten dafür, dass kaum ein Wunsch rund um einschlägige Fashion und Zubehör unerfüllt blieb. Das Village war auch Ausgangspunkt für Touren. Das Carinthia Chapter der Harley Owners Group organisierte geführten Ausfahrten über die Alpenstraßen der Region. Dreißig Caterer sorgten für Speis und Trank. Das musikalische Angebot auf der zentralen Bühne sowie in den Bars und Café reichte von Rock über Blues und Country bis Pop. Insgesamt stiegen 60 Gigs beliebter Bands wie Tito and Tarantula, Royal Republic, Zodiac, The Picturebooks und Boppin’ B.

Foto: Harley-Davidson
Foto: Harley-Davidson

Ein Highlight waren die 2017er Harley-Davidson Modelle – darunter die auf das Wesentliche reduzierten Dark Custom Typen und die Touring Bikes mit dem brandneuen Milwaukee Eight-Motor. Sie waren erstmals gesammelt in Europa zu sehen und standen auch in der großen Demo Ride-Area für Probefahrten zur Verfügung. Unverzichtbar, wie immer, war der Customizer-Bereich. In der großen Show, bei der Bill Davidson als einer der Juroren fungierte, präsentierten mehr als achtzig Meister-Tuner aus acht Nationen ihre individuellen Kreationen und kämpften in zehn Kategorien um Ehre und Pokale. Stichwort Gewinnen: Ein Besucher aus Österreich holte sich im Rahmen eines Preisausschreibens der European Bike Week eine nagelneue Harley-Davidson Street 750.

Für Furore sorgte, wie gewohnt, die große Parade am Samstagmittag, bei der mehr als 10.000 Biker – angeführt von Bill Davidson und bejubelt von zahllosen Schaulustigen – rund um den Ossiacher See rollten. Die Eisernen bleiben dem Faaker See treu. Fans der European Bike Week können sich schon den Termin für 2017 vormerken und ein Quartier buchen: Das nächstjährige Eisen-Treffen findet vom 5. bis zum 10. September statt.

Fotos: Harley-Davidson

Ähnliche Beiträge